Süß mit Stevia

Nach einem Wochenende mit minus 25 bis minus 33 Grad hier in Quebec habe ich doch viel Zeit im Haus verbracht. Ist ja auch Zeit meine Unterlagen für den Steuerberater fertig zu machen und noch so einiges andere. Skilaufen waren wir auch, aber der Wind ist einfach zu kalt und ich brauche einen Ganzkörperthermoanzug mit Gesichtsmaske.

Da war es auch ganz flauschig am Ofen und ich habe ein bisschen mit Stevia experimentiert. Hat echt Spaß gemacht und mit Hilfe von Mahika (14 Jahre) ist auch was draus geworden. Ich mag kein Stevia, keinen Lakritznachgeschmack in meinem süßen Zeug. Wie so immer im Leben ergibt sich das ein oder andere oder einfach gesagt, ich habe jemanden getroffen, der bio stevia ohne Nachgeschmack vertreibt. Leider nur an Getränke Firmen, die hier in Nordamerika bald Zuckersteuern bezahlen müssen, weil das Getränke Zeug so süß und gesundheitsschädlich ist.

Ich habe das Glück, dass ich dem stevia Hersteller helfe, Rezepte zu entwickeln, die kalorienarm sind durch das Süßmittel Stevia, aber trotzdem schmecken. Im Gegenzug bekomme ich stevia frei Haus. Immerhin kostet ein kilo Stevia 500US$. Es ist aber super ergiebig. 400mal süßer als Zucker!

Da Stevia keinen Einfluss auf die Insulinausschüttung hat, ist es für Diabetiker das ideale Süßmittel mit 0 Kalorien.

Das Stevia aus Brasilien ist wirklich „FAST“ ohne Nachgeschmack. Ich schmecke es immer heraus, aber ich bin in diesem Fall kein Maßstab. Wenn mir jemand sagt, nimm doch einfach Stevia, dann geht das für mich so gar nicht, wirklich nicht. Stevia ist so intensiv, dass es immer, ich meine IMMERmit einem anderen Süßmittel kombiniert werden muss, damit es zum Genuss wird.

Mein Stevia (0.5g) mixe ich als erstes mit 1 Eß. von einem Süßmittel meiner Wahl, in diesem Fall Xylit  (Birkenzucker), dann mische ich das Ganze in 250ml gefiltertes Wasser. Das gilt für mein Stevia, dass ca. 400mal süßer ist als Zucker.  Bei 200mal süßer heißt das 1g  Stevia auf 250ml Wasser. Diese Stevialösung lasse ich einen Tag im Kühlschrank stehen. Das nimmt auch noch etwas vom Stevia Nachgeschmack. Warum? Weiss ich nicht, funktioniert aber.

Probieren ist dabei ganz wichtig, um später zu wissen wieviel flüssige Süße ich zu meinem Rezept gebe.

Stevia verträgt sich super gut mit Säure, die den Geschmack von Stevia etwas deckelt.

Mein gelungenes Rezept sind diese kleinen veganen, Gluten freien, Zucker freien Zitronenbällchen ohne Backen:

  • 90-100g Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
  • 50 g Kokosraspeln
  •  60 ml Zitronensaft plus etwas geriebene Schale
  •  30 ml Stevia gesüßtes Wasser – oder einfach 40ml Ahornsirup
  • etwas Kurkuma, wenn es gelb werden soll
  • etwas Salz, Vanille
  • 3 Eß. flüssiges Kokosöl – zum Schluss dazugeben

Im Kühlschrank 30 min kühl stellen. Wenn es zu feucht ist, etwas Kokosmehl, mehr Mandelmehl oder Hafermehl dazugeben.

Jetzt kannst Du den Teig mit einem Teelöffel in ca.18 Portionen teilen, Kugeln drehen oder einfach mit einer kleinen Portionszange, wie für Eiscreme, Halbkugeln formen und im Kühlschrank fest werden lassen. Sind es Bällchen, überziehe ich sie mit zuckerfreier veganer Schokolade oder mit Kakaopaste (das sind die Kakaobohnen zu einer Paste gemahlen und ausgehärtet), geschmolzen versteht sich, total unsüß, macht aber nichts, merkt man nicht. Meine „Backkinder“ machen es einfacher und drizzeln etwas geschmolzene Kakaopaste über die lemon balls.

Diese Kokosbällchen hat Mahika gemacht, aber eigentlich „kann sie es nicht“, klar kann sie und die Dinger sehen super aus und schmecken fantastisch. Das war auch die Meinung ihrer Familie und ihrer Freunde. Super mega kaltes Wochenende mit lecker Süßigkeiten ohne Zucker.

Morgen dann mal wieder ein Schneesturm mit mindestens 15cm Schnee. Da mach ich mich mal auf in die Wärme. Mailand, z.B. am Wochenende.

 

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Süß mit Stevia

  1. Zitronenbällchen ^-^ Liebe Sabine,
    Das Rezept sieht großartig aus und klingt super lecker, wie immer. Du hattest ja erwähnt, dass du gerade in der zuckerfreien Forschung tätig bist und es klingt auch wirklich ziemlich wissenschaftlich und nach vielen Stunden des tüftelns, was das richtige Mischverhältnis der Zuckerarten betrifft.
    Darf ich fragen, was das für schnuckelige, kleine „Backzwerge“ sind? Gibst du Kurse?
    Oder hat das was mit dem Stevia-Hersteller zu tun? Wie kam es zur der Kooperation? Fragen über Fragen… Sorry. 🙂
    Viele liebe Grüße und ganz viel Frühlingssonne,
    Jenny

    Gefällt 1 Person

    • liebste Jenny, bin sogar gerade in Deutschland, um praezise zu sein in Hamburg bei einem meiner Soehne. Mit ihm fliege ich morgen nach Mailand. Brauche meine ‚Nocciola del Piemonte‘ 🙂
      Also, ich gebe workshops fuer Kinder unter sweetwithoutsugar.org und arbeite auch mit einer Schule in Quebec zusammen und unterrichte 10-12year kids. Den stevia Hersteller habe ich auf einer food Messe kennengelernt und ueber viel “ laberrabarba“ ergab sich ein Treffen nach dem anderen und daraus hat sich der deal ergeben. Meine sweetwithoutsugar Produkte verkaufe ich auch, aber das ist eine andere Geschichte und auch mehr marketing als Geld verdienen. Allerliebste Gruesse aus dem gerade windig kalten Hamburg, allerdings immer noch waermer als in Montreal, da sind es ca. minus 10 Grad und es gab wieder mega viel Schnee. -Sabine-

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s